Iss doch, was du willst!

Macht Stress dick?

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Stress gilt in der heutigen Welt als bedeutender Auslöser für viele Erkrankungen. Als Krankheiten im Zusammenhang mit Stress werden beispielsweise genannt: Herzkrankheiten, Asthma, Kopfschmerzen, Depressionen, Angststörungen, Verdauungsbeschwerden, vorzeitiger Tod. Interessanterweise alles Krankheiten, die mit einem hohen Körpergewicht in Zusammenhang gebracht werden. Aber ist das hohe Körpergewicht auch die Ursache dieser Erkrankungen? Tatsächlich lassen sich die meisten Erkrankungen, die mit einem hohen Körpergewicht in Verbindung gebracht werden, auch größtenteils durch andere Faktoren erklären. Dicke Menschen sind automatisch Stigmatisierung und Diskriminierung in unserer Gesellschaft ausgesetzt, ihnen begegnen Vorurteile im Gesundheitswesen und oft haben sie schon einiges an Weight Cycling (starke Gewichtsschwankungen durch Diäten) hinter sich – alles Dinge, die den Körper in einen Zustand von Stress und Belastung bringen. In dieser Episode erfährst du nicht nur, welche Arten von Stress es gibt, wie Stress auf den Körper wirkt und ob Stress tatsächlich dick machen kann. Zusammen mit meiner Kollegin und Freundin Petra Schleifer diskutiere ich auch die Frage, ob Gewichtsstigmatisierung vielleicht sogar die größere Gesundheitsgefahr ist als ein hohes Körpergewicht an sich.

Wenn dir diese Episode gefällt, würde ich mich sehr freuen, wenn du den Podcast abonnierst und anschließend mit deiner Familie und deinen Freunden teilst: www.antoniepost.de/podcast

Eine neue Podcast-Episode erscheint jeden Mittwoch.

Mehr Infos und Inspiration zur Anti-Diät-Bewegung und Health at Every Size findest du auf: www.antoniepost.de und https://www.instagram.com/drantoniepost/

Du hast etwas auf dem Herzen? Dann schreib mir gerne eine Mail an: kontakt@antoniepost.de.

Es ist nicht immer leicht, gegen den Strom zu schwimmen und mit Health at Every Size die Glaubenssätze der Gesellschaft herauszufordern. Daher möchte ich dir gerne 4x10 Antworten gegen Fettphobie und Bodyshaming an die Hand geben, sodass du in verschiedenen Situationen wie in der Familie, auf der Arbeit, beim Arzt oder beim Essen nie wieder sprachlos bist, wenn jemand deinen Körper oder deine Essensauswahl beschämt.

Du kannst dir die Antworten kostenlos auf meiner Homepage runterladen: https://antoniepost.de/antworten-fettphobie-bodyshaming/

In dieser Episode zitierte Studien und Quellen:

Ge et al. 2020. Comparison of dietary macronutrient patterns of 14 popular named dietary programmes for weight and cardiovascular risk factor reduction in adults: systematic review and network meta-analysis of randomised trials. BMJ 2020;369:m696 https://www.bmj.com/content/369/bmj.m696

Hatzenbuehler ML, Keyes KM, Hasin DS. Associations between perceived weight discrimination and the prevalence of psychiatric disorders in the general population. Obesity. 2009;17(11):2033–9 https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19390520/

Jackson et al. 2017. Association between perceived weight discrimination and physical activity: a population-based study among English middle-aged and older adults. BMJ Open. 7(3): e014592. doi: 10.1136/bmjopen- 2016-014592 https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28270391/

Katz 2014. Perspective: Obesity is not a disease. Nature 508:S57 https://www.nature.com/articles/508S57a

Keene et al. 2018. ‘Then I Found Housing and Everything Changed’: Transitions to Rent-Assisted Housing and Diabetes Self-Management. Cityscape 20(2): 107–118. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6690624/

Keene et al. 2018. "That wasn't really a place to worry about diabetes": Housing access and diabetes self-management among low-income adults. Soc Sci Med 197:71-77. doi: 10.1016/j.socscimed.2017.11.051. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29222997/

Lambert et al. 2019. Effects of weight stigma in news media on physical activity, dietary and weight loss intentions and behaviour. Obes Res Clin Pract 13(6): 571-578 doi: 10.1016/j.orcp.2019.09.001 https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31735542/

O’Brien et al. 2016. The relationship between weight stigma and eating behavior is explained by weight bias internalization and psychological distress. Appetite 102:70-6. doi: 10.1016/j.appet.2016.02.032. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26898319/

Saleh 2008. Life Event, Stress and Illness. Malays J Med Sci. 15(4): 9–18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3341916/

Sutin AR, Stephan Y, Terracciano A. Weight discrimination and risk of mortality. Psychol Sci. 2015;26(11):1803–11. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26420442/

Tomiyama et al. 2018. How and why weight stigma drives the obesity ‘epidemic’ and harms health. BMC Medicine 16: 123 https://bmcmedicine.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12916-018-1116-5

Vartanian & Porter 2016. Weight stigma and eating behavior: A review of the literature. Appetite 102: 3-14 doi: 10.1016/j.appet.2016.01.034. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26829371/

Hier ist der direkte Link zu Petra Schleifer:

www.bellyandmind.de

Instagram: @bellyandmind

Zum Weiterhören im Podcast:

Episode Nr. 7: „Diäten machen dick und krank – Interview-Special mit Petra Schleifer von Belly & Mind“ https://antoniepost.de/2020/08/12/diaeten-machen-dick-und-krank/

Zum Weiterlesen im Blog:

Health at Every Size: Gesundheitskonzept oder Persönlichkeitsentwicklung? https://antoniepost.de/2020/11/20/health-at-every-size-gesundheitskonzept-oder-persoenlichkeitsentwicklung/

Anleitung, um den Iss doch, was du willst! Podcast auf iTunes zu bewerten


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.