Iss doch, was du willst!

Eine feministische Betrachtung des Schlankheitswahns

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Egal wie alt, egal wie dick oder dünn und egal welchen natürlichen Körpertyp wir haben, wir hungern nach der "Idealfigur". Nur wessen Ideal ist das eigentlich? Warum wollen wir schlank sein? Warum erscheint uns Schönheit so unheimlich wichtig?

Mit der Psychotherapeutin Dr. Irmgard Hülsemann beleuchte ich in dieser Episode den herrschenden Schlankheitswahn aus einer feministischen Perspektive. Der alltägliche Diätwahn ist so normal geworden, dass wir überhaupt nicht mehr darüber nachdenken, was uns eigentlich antreibt. Während Männer Karriere machen, machen Frauen Diät. Während Männer Raum einnehmen, machen Frauen sich dünne. Während Männer ihr Leben leben, sind Frauen damit beschäftigt, ihre Körper zu „optimieren“. Um es mit Naomi Wolfs Worten aus ihrem Buch „The Beauty Myth“ zu sagen: „Eine Kultur, die fixiert ist auf weibliche Dünnheit, ist nicht besessen von weiblicher Schönheit, sie zeigt eine Besessenheit über weiblichen Gehorsam. Diäten sind das stärkste politische Beruhigungsmittel in der Geschichte der Frauen; eine leise verrückte Gesellschaft ist eine handhabbare.“ Es kommt nicht von ungefähr, dass eine der ersten Forderungen der neuen Frauenbewegung in den 1970 Jahren war: Mein Bauch gehört mir! Wenn wir Gleichberechtigung und Freiheit wollen, müssen wir erst mal uns selbst befreien. Und das fängt mit unserem eigenen Körper an.

Wenn dir diese Episode gefällt, würde ich mich sehr freuen, wenn du den Podcast abonnierst und anschließend mit deiner Familie und deinen Freunden teilst: www.antoniepost.de/podcast

Eine neue Podcast-Episode erscheint jeden Mittwoch.

Mehr Infos und Inspiration zur Anti-Diät-Bewegung und Health at Every Size findest du auf: www.antoniepost.de und https://www.instagram.com/drantoniepost/

Du hast etwas auf dem Herzen? Dann schreib mir gerne eine Mail an: kontakt@antoniepost.de.

Es ist nicht immer leicht, gegen den Strom zu schwimmen und mit Health at Every Size die Glaubenssätze der Gesellschaft herauszufordern. Daher möchte ich dir gerne 4x10 Antworten gegen Fettphobie und Bodyshaming an die Hand geben, sodass du in verschiedenen Situationen wie in der Familie, auf der Arbeit, beim Arzt oder beim Essen nie wieder sprachlos bist, wenn jemand deinen Körper oder deine Essensauswahl beschämt. Du kannst dir die Antworten kostenlos auf meiner Homepage runterladen: https://antoniepost.de/antworten-fettphobie-bodyshaming/

In dieser Episode zitierte Studien und Quellen:

https://www.zeit.de/kultur/2020-08/ungesunde-schoenheitsideale-frauenkoerper-feminismus-mutter-tochter/komplettansicht (leider nur im Abo und nicht frei verfügbar)

https://www.refinery29.com/de-de/cellulite-mythos-entstehung-vogue-patriarchat

Irmgard Hülsemann: Ihm zuliebe? Abschied vom weiblichen Gehorsam; Fischer, 1994

Irmgard Hülsemann: Mit Lust und Eigensinn – Die weibliche Eroberung des Glücks; Fischer, 1991

Jean Baker Miller: Die Stärke weiblicher Schwäche; Fischer, 1989

Anuschka Rees: Beyond Beautiful - Wie wir trotz Schönheitswahn zufrieden und selbstbewusst leben können; DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG 2019 (an sich ein gutes Buch, leider ist das Konzept der Intuitiven Ernährung falsch dargestellt)

Zum Weiterhören:

Episode 21: „Dieser Trend ist kein Empowerment! – Warum #samebodydifferentpose der Körperakzeptanz-Bewegung schadet“ https://antoniepost.de/2020/11/18/dieser-trend-ist-kein-empowerment/

Noch mehr Bücher:

Sabrina Strings: Strings, S: Fearing the Black Body: The Racial Origins of Fat Phobia; New York University Press, 2019

The Body Is Not an Apology: The Power of Radical Self-Love; Berrett-Koehler Publishers, 2018

The Beauty Myth: How Images of Beauty Are Used Against Women; Harper Perennial, 2002

Anleitung, um den Iss doch, was du willst! Podcast auf iTunes zu bewerten


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.